top of page
  • Lisa

Newsletter schreiben mit Brevo: So funktioniert’s

Suchst du nach dem passenden Tool, mit dem du Newsletter schreiben und versenden kannst? Dann schau dir unbedingt Brevo genauer an. Hier liest du, wie Brevo funktioniert.



Brevo-Logo, Newsletter schreiben mit Brevo


Du möchtest eine große E-Mail-Liste aufbauen und Newsletter an deine Kontakte versenden? Dazu brauchst du natürlich ein Tool, mit dem du das Ganze managen kannst. Am besten DSGVO-konform, um nicht abgemahnt zu werden. Dafür eignen sich Tools, die zumindest aus Europa kommen (denn die Amerikanischen nehmen leider Datenschutz nicht ganz so ernst). 


Brevo (ehemals Sendinblue) ist ein deutsches Tool und kann genau das, was du brauchst. Sehen wir uns nun etwas genauer an, wie Brevo funktioniert:



Überblick: Was kann Brevo?


Brevo kann in 3 Bereiche unterteilt werden: 

  • Marketing-Plattform (E-Mail-Marketing, Landingpages, SMS-Marketing, Whatsapp-Kampagnen, Facebook-Ads, Anmeldeformulare)

  • Sales-Plattform (Automatisierung, Sales-Berichte, Teams, Meetingbuchungen, Sales-Pipeline) 

  • Conversation-Plattform (Live-Chat, Chatbot, Posteingang, Besucherinformationen, Cloud-Telefonanlage)


Der Kern ist natürlich E-Mail-Marketing. Du kannst einen Newsletter ganz einfach mittels Drag & Drop erstellen und an deine Kontakte versenden, welche sich über dein Formular dafür angemeldet haben. Dafür kannst du dann Automatisierungen hinzufügen. Also zum Beispiel eine Reihe an Willkommensnachrichten, wo du den Zeitpunkt jeder einzelnen Mail einstellen kannst oder automatisch eine Nachricht mit einem Freebie abschickst. 



Preise & Abos


Brevo kann kostenlos und kostenpflichtig genutzt werden. Es gibt verschiedene Preise, je nach Bereich, der gewählt wird. Wir fokussieren uns auf Brevo als E-Mail-Marketing-Tool. Hier können in der kostenlosen Version unbegrenzt viele Kontakte angelegt werden. Du kannst bis zu 300 E-Mails pro Tag verschicken. Die E-Mail-Vorlagen sind individuell anpassbar und mittels Drag & Drop-Editor einfach zu erstellen. Außerdem enthält die kostenlose Version Automatisierungen und Whatsapp-/SMS-Kampagnen.


Die kostenpflichtigen Abo-Modelle liegen bei € 19 bzw. € 49 monatlich und bieten zusätzliche Funktionen wie höhere Versandlimits, erweiterte Statistiken, A/B-Tests oder die Möglichkeit, das Brevo-Logo unten im Newsletter zu entfernen. Die Abos können monatlich gekündigt werden. Bei Abschluss eines Jahresabos erhälst du 10 % Rabatt.



Bevo Account erstellen


Bevor es mit dem eigentlichen E-Mail-Marketing losgeht, musst du natürlich einen Account erstellen. Das kannst du hier über diesen Link.* Dabei musst du deinen Namen, deine Telefonnummer und deine Firmenadresse angeben. Die Adresse wird später unten im Newsletter angezeigt (gesetzlich vorgeschrieben). Du kannst hier das kostenlose Paket wählen und später auf ein Abo upgraden, wenn du das möchtest.





Anmeldeformulare, Double-Opt-in und Listen


Anmeldeformulare für den Newsletter können direkt in Brevo erstellt werden. Dazu wählst du unter Kontakte → Formulare → “Ein neues Anmeldeformular erstellen”. 


Als erstes gibt man dann den Namen des Formulars ein. Hier kann man zudem auswählen, ob die DSGVO-Felder aktiviert werden sollen. Im zweiten Schritt wird das Anmeldeformular erstellt und angepasst. Das geht ganz einfach mittels Drag & Drop. Du kannst zwischen der Mobilversion und der Desktopversion switchen, um das fertige Formular in beiden Ansichten zu sehen. 


Außerdem gibt es die Möglichkeit, ein Captcha einzufügen. Damit wird verhindert, dass Spambots falsche Daten deiner Liste beigeben. Danach kannst du wählen, auf welche deiner Listen die Kontakte geschrieben werden. Hast du noch keine Liste erstellt, kannst du das in diesem Schritt gleich erledigen. 


Als Nächstes kannst du auswählen, wie die Anmeldung bestätigt wird. Unbedingt notwendig ist eine Double-Opt-in E-Mail. Das ist die Mail, die der User nach der Anmeldung für deinen Newsletter erhält. In dieser muss er nochmal die Anmeldung bestätigen, um tatsächlich in die E-Mail-Liste aufgenommen zu werden. Double-Opt-in ist Pflicht und muss bei der Erstellung unbedingt berücksichtigt werden. Damit du sie hier auswählen kannst, musst du sie bereits im Vorhinein erstellen. Wie du eine Double-Opt-in E-Mail anlegst, erkläre ich dir gleich weiter unten bei den Automatisierungen. 


Du kannst in diesem Schritt außerdem auswählen, ob der User danach auf eine Seite geführt werden soll (und wenn ja, auf welche), ob er nach der Anmeldung noch eine Bestätigungsmail erhalten soll oder ob keine weitere Bestätigung erfolgen soll. Zusätzlich kannst du einstellen, ob vorübergehende E-Mail-Adressen (wie z. B. Mailinator oder MyTrashMail) nicht akzeptiert werden sollen und ob das Formular vor dem Kontakt verborgen werden soll, wenn er es ausgefüllt hat. 


Danach kannst du einstellen, welche Texte auf einem leeren Feld, bei Fehlermeldungen, bei ungültigen Daten oder nach dem Absenden des Formulars angezeigt werden sollen. Nun ist dein Anmeldeformular fertig. Du hast nun die Wahl, dein Formular mittels Link oder QR-Code zu teilen und/oder dein Formular auf deine Webseite einzubetten (Inframe, HTML).



Automatisierungen


Unter Kampagnen → E-Mail-Vorlagen kannst du Double-Opt-in E-Mails, Willkommensnachrichten oder andere Vorlagen erstellen. Anders als bei anderen Tools musst du bei Brevo alle E-Mail-Vorlagen im Vorhinein erstellen, bevor du sie einer Automatisierung hinzufügst. Ein guter Tipp ist deshalb, alle Vorlagen übersichtlich und richtig zu benennen, um sie später wieder leicht zu finden. Bei der Erstellung kannst du aus einer Vorlagen-Galerie Templates wählen oder deine eigene Vorlage kreieren.


So, um nun mit den Automatisierungen zu starten, klickst du auf Automatisierungen → Automatisierung erstellen. Auch hier findest du vorgefertigte Automatisierungen, die du als Vorlage benutzen kannst oder du legst einen eigenen Workflow an. Dem gibst du zuerst wieder einen Namen und eine Beschreibung. Jeder Flow beginnt mit einem Trigger - also mit einem Eintrittspunkt (z. B. Newsletteranmeldung). Anschließend kannst du festlegen, was als Nächstes passieren soll. Das können Aktionen sein wie das Versenden einer Willkommensnachricht, das Hinzufügen des Kontakts zu einer Liste oder das Versenden einer 3-teiligen Freebie-Reihe.



Newsletter schreiben mit Brevo


Nun ist es so weit. Du willst jetzt endlich deinen ersten Newsletter an deine Kontakte versenden. Und so geht’s: Klicke auf Kampagnen → E-Mail → E-Mail-Kampagne erstellen. Dann gibst du deiner Kampagne einen Namen (den sieht der Empfänger nicht). Wenn du bei Brevo ein Business-Abo abgeschlossen hast, könntest du hier auch noch einen A/B-Test anlegen. Damit kannst du zwei verschiedene Versionen an eine Gruppe deiner Empfänger senden. Jeder dieser Empfänger bekommt entweder Version A oder Version B. Die Version mit dem besten Engagement wird dann an deine restlichen Kontakte versendet.


Wähle dann deine Empfänger aus, an die dein Newsletter gesendet werden soll. Besonders cool: Du hast die Möglichkeit, inaktive Kontakte vom Versand auszuschließen. Was ein inaktiver Kontakt sein soll, kannst du gesondert festlegen (z.B. Kontakte, die nie deine E-Mails öffnen, etc.). Den Newsletter selbst erstellst du wieder wie die anderen Vorlagen mit Drag & Drop.



Vor- und Nachteile von Brevo 


Vorteile:

👍 DSGVO-konform

👍 deutsches Unternehmen mit deutschen Servern und deutschem Support

👍 kostenlose Version mit großem Umfang (besonders für Starter)

👍 übersichtlich aufgebaut

👍 umfangreiche Marketingplattform

👍 Statistik


Nachteile:

👎 Flexibilität im Design

👎 Support nur per Mail



Fazit: Lohnt sich Brevo?


Meiner Meinung nach ist Brevo eines der besten Tools am Markt. Es ist sehr übersichtlich und selbsterklärend aufgebaut. Außerdem ist es DSGVO-konform - was sehr wichtig ist! 

Brevo ist eine gute Wahl für Leute, die gerade erst damit anfangen, eine E-Mail-Liste aufzubauen. Denn in der kostenfreien Version kannst du bis zu 300 Mails pro Tag (ergo an 300 Kontakte) verschicken. Auch dass du Transaktionsmails versenden kannst, ist natürlich eine tolle Funktion, wenn du einen Onlineshop hast. Ich kann dir wirklich empfehlen, einen kostenlosen Account bei Brevo anzulegen und das Tool einfach mal zu testen!



 

* Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Die redaktionellen Inhalte sind nicht gekauft. Ich nutze das Tool selbst täglich. Wenn du dich für Brevo entscheidest und dieser Artikel dir bei der Wahl geholfen hat, würde ich mich freuen, wenn du dich über meinen Link registrierst.



Brevo-Banner der informiert, dass Brevo ein All-in-One-Tool ist. Besonders gut eigent es sich zum Newsletter schreiben.



Comments


bottom of page